zu einer Kundgebung am 19.02.2022 zum Gedenken vom Anschlag in Hanau

Kurz um die Situation zu schildern:

In Braunschweig tagt seit ungefähr einem halben Jahr der „Runde Tisch“ gegen Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus, bei dem neben dem BgR und anderen Teilnehmer:innen auch die Polizei vertreten ist. Schön und gut soweit, nun kommt aber das Problem:
Der besagte „Runde Tisch“ hat zu einer Kundgebung zum Gedenken an Hanau aufgerufen. Auch das ist an sich nichts schlechtes, allerdings darf man nicht vergessen, dass die Polizei eine essenzielle Rolle im Verlauf des Attentates in Hanau gespielt hat.

Prinzipiell finden wir es super, wenn Menschen an die Betroffenen des Attentats denken, doch wirkt es unserer Meinung nach sehr scheinheilig, wenn Polizist:innen dies während ihrer Arbeitszeit in Uniform tun, da die Polizei als Institution eine große Mitschuld daran trägt, dass dieses grausame Verbrechen überhaupt zustande gekommen ist.
Aus unserer Sicht wirkt es wie eine offene Verhöhnung aller Betroffenen.

Wir finden es sehr wichtig, zu Erinnern und zu Gedenken und den Betroffenen zu zeigen dass sie mit ihrem Leid, ihrer Wut und ihrem Schmerz nicht alleine sind. Solidarisch zu sein und zusammen gegen den Faschismus zu kämpfen, ist nach wie vor notwendig. Daher beteiligt euch an den Gedenkkundgebungen, aber achtet darauf, wer dazu aufruft, hier in Braunschweig finden z. B. mehrere Kundgebungen an verschiedenen Orten von verschiedenen Organisationen statt.

Alerta, Alerta, Antifascista