Sehr geehrte Damen und Herren,

im Folgenden eine Pressemitteilung der Grünen Jugend Braunschweig zur Aufstellung von City-Trees in Braunschweig.

Bild könnte enthalten: im Freien

Grüne Jugend Braunschweig sieht großes, bisher ungesehenes Potential in „City-Trees“

Die Stadt Braunschweig möchte Mooswände, sogenannte „City-Trees“, auf dem Mittelstreifen der Hans-Sommer-Straße errichten. Diese Mooswände sind ca. 3 x 4 x 0,65 m groß, bestehen hauptsächlich aus Stahl und wiegen etwa 4,5 t. Unter einer solchen Wand muss ein 1000 l Wassertank installiert werden. Eine einzige dieser Wände kostet rund 40.000 €.

„Ziel dieser moosbewachsenen Stahlklötze ist es, die Luft sauberer zu machen.“ Erklärt Lea Zehmer von der Grünen Jugend Braunschweig. „In einigen Städten hat das Moos jedoch schon nach relativ kurzer Zeit schlapp gemacht und auch die beschworene Wirkung wird von Umweltexpert*innen bezweifelt. Auch die Produktion und der Betrieb sind ökologisch nicht außer Acht zu lassen, weshalb wir den planmäßigen Einsatz für überteuerten Aktionismus und eine Form des Greenwashings halten.“

„Jedoch sehen wir in der Konstruktion auch ein erhebliches Potential!“ ergänzt Finn Siegismund. „Unser Vorschlag ist daher, die CityTrees quer auf dem Bohlweg aufzustellen. Durch ihre Größe und Masse eignen sie sich unseres Erachtens ideal als Poller, um die Durchfahrt von motorisiertem Individualverkehr durch die braunschweiger Innenstadt unmöglich zu machen. Dadurch bleiben die positiven Aspekte der City-Trees erhalten und die Quelle der schlechten Luft wird direkt bekämpft.“

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.