Die NPD hatte schon seit längerem für den 24.11. einen Aufmarsch durch die Innenstadt von Salzgitter geplant. Schon als wir uns morgens mit Mitgliedern der Grünen Jugend aus ganz Niedersachsen am Braunschweiger Hauptbahnhof trafen, waren sehr viele Polizisten unterwegs, um die linken und rechten Gruppierungen zu trennen.  Nachdem die Zugfahrt einigermaßen ruhig verlaufen war, wurden wir in Salzgitter schon von noch mehr Polizisten erwartet. Als wir uns mit einigen anderen Menschen vor den Zug stellten, um die Nazis nicht hinaus zu lassen, wurden wir von den Polizisten gewaltsam weggedrückt.

Auf dem Platz vor dem Rathaus waren zu unserer Ankunft schon viele Stände verschiedener Organisationen und eine Bühne aufgebaut und nach einiger Zeit beschlossen wir, mit anderen Menschen zusammen zu versuchen, so nah wie möglich zur Demonstrationsrute zu kommen. Als wir es schließlich geschafft hatten auf die Route zu kommen, wurde eine Sitzblockade errichtet, die die Polizei nur zur Hälfte räumte, um die Nazis direkt neben der Blockade vorbei zu führen. Danach konnten wir mit einigen Anderen die ganze Zeit über neben dem Aufzug herlaufen und versuchen, mit Trillerpfeifen und Zwischenrufen die Trommeln und Sprüche der Nazis zu übertönen. „Wir wollen kein Multi-Kulti, wir sind ja nicht im Orient“ oder „kriminelle Ausländer – Raus! Alle anderen – Raus!“ waren nur einige der Parolen, die aus dem Aufzug der Nazis zu hören waren.